Anschlag in Ürümqi tötet drei Menschen

von Jana Kötter, 30. April 2014

Bei einer Explosion im Südbahnhof der Stadt Ürümqi in der westchinesischen Provinz Xinjiang sind heute drei Menschen ums Leben gekommen, außerdem sind laut staatlichen Quellen mindestens 79 Menschen verletzt worden. Einem Bericht im chinesischen Fernsehen zufolge sollen die Angreifer am größten Bahnhof der Region auch mit Messern Passanten angegriffen haben, ähnlich des Attentats am Bahnhof von Kunming, bei dem im März 29 Menschen getötet wurden.

 

Ohne Hinweise zu den Hintergründen der Tat sprach das chinesische Staatsfernsehen unmittelbar nach der Tat von einem Terrorakt – was angesichts der Tatsache, dass der Anschlag in der immer wieder durch Unruhen erschütterten Provinz Xinjiang stattfand, kein Wunder ist. Xinjiang ist die Heimat der muslimisch geprägten Volksgruppe der Uiguren, die bereits seit zwei Jahrtausenden mit China im Kontakt stehen. Als Teil des Chinesischen Reiches wurde die Region jedoch erst 1884 erklärt und im Zuge dessen auch „Xinjiang“, die „neue Grenze“, genannt. Seit 1955 ist Xinjiang die größte der fünf autonomen Regionen, zu denen unter anderem auch Tibet und die Innere Mongolei gehören.

 

Viele Uiguren sehen sich kulturell, sozial und wirtschaftlich benachteiligt und durch die Ansiedlung von Han-Chinesen an den Rand der Gesellschaft gedrängt. In der Region gibt es deshalb immer wieder gewaltsame Zwischenfälle, der Konflikt zwischen dieser Minderheit und Peking nimmt seit Jahren an Schärfe zu. Im vergangenen Jahr sind hier mehr als 100 Menschen bei Anschlägen ums Leben gekommen.

 

Der Angriff ereignete sich nun zum Ende eines viertägigen Besuchs von Präsident Xi Jinping in der Region. Er hatte sich dabei für eine Stärkung des "Anti-Terror-Kampfs" in der Region ausgesprochen. Zugleich hatte er versprochen, sich in Peking für ein harmonisches Zusammenleben aller ethnischen Gruppen einzusetzen. Ob Xi zum Zeitpunkt des Anschlags tatsächlich noch in Xinjiang war oder bereits abgereist war, war zunächst unklar.

 

 

Zurück zum China-Blog

Glückskeks der Woche

Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir für immer.

Konfuzius

Keinen Blog-Beitrag mehr verpassen:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jana Kötter 2014