Michelle Obama: Traut Euch ins Ausland!

von Jana Kötter, 25. März 2014

In diesen Tagen ist Michelle Obama mit ihren Töchtern zu Besuch in China. Viel Wertvolles gesagt hat sie dabei nicht: Nichts zu den Menschenrechtsverletzungen im Land, nichts zur steigenden Umweltbelastung, nichts zu den NSA-Lauschangriffen auf China. Nur an der Peking Universität, da hat sie eine Nachricht hinterlassen – indem sie die Studenten zum Auslandssemester ermutigte.

 

Michelle Obama, ihre Töchter Malia und Sasha sowie ihre Mutter Marian Robinson sind im Reich der Mitte – als private Gäste, nicht politische. Das wurde immer wieder betont. Trotzdem dürfen einige Termine natürlich nicht fehlen auf der Tagesordnung: Empfang durch Staatspräsident Xi Jinping, Treffen mit der First Lady Peng Liyuan, Besuch einer renommierten Uni in Peking.

 

Und das war er auch, der Moment, in dem Michelle Obama doch etwas Wertvolles gesagt hat. Nämlich, dass sich Studenten mehr ins Ausland wagen sollten – "um Brücken des Verstehens zu bauen".

 

Immer mehr Deutsche wagen während ihres Studiums genau diesen Schritt ins Ausland bereits: 133.800 waren es laut des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) im vergangenen Jahr. Die beliebtesten Gastländer sind laut Zahlen des Statistischen Bundesamtes Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Besonders stark stieg jedoch die Zahl der deutschen Studierenden in Portugal, Rumänien, der Türkei - und China.

 

„Auslandsaufenthalte wirken sich positiv auf die Entwicklung von fachlichen und interkulturellen Kompetenzen der Studierenden aus und erweitern den persönlichen Horizont“, sagt DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel.

 

Und auch ich kann aus meiner eigenen Erfahrung heraus nur dazu ermutigen, den Schritt ins Ausland zu wagen. Ich habe während des Semesters in China nicht nur viel über das Land, die Sprache und die uns so fremde Kultur gelernt, sondern vor allem über mich selbst. "Im Ausland zu studieren bedeutet so viel mehr als nur die eigene Zukunft zu verbessern“, sagte auch Michelle Obama bei ihrer Rede im Stanford Center der Peking Universität.

 

Um das Auslandssemester jedoch genießen zu können, ist eine optimale Vorbereitung unerlässlich: Visa-Antrag, Impfung, Reisedokumente – ein Auslandssemester erfordert, insbesondere wenn es ins nichteuropäische Ausland geht, einiges an Organisation. Und auch wenn diese Hürden von Zeit zu Zeit unüberwindbar scheinen und die Nervosität mit jedem Schritt, der auf der To-Do-Liste abgehakt wird, wächst – spätestens nach dem halben Jahr in der Ferne weißt Du: Diese Erfahrung hat sich gelohnt.

 

Für chinesische Studenten ist diese Erfahrung leider noch immer viel schwieriger zu machen als für europäische Studenten. Das größte Hindernis ist das Geld: Der finanzielle Aufwand eines Auslandssemesters im ohnehin viel teureren Westen kann sich nur ein kleiner, sehr elitärer Kreis leisten – es sei denn, die Studenten werden über besondere Leistungen in ein Förderprogramm aufgenommen, das die Kosten übernimmt. Jedoch gibt es von diesen Stipendien, gemessen an der enormen Anzahl an Studenten, nur verhältnismäßig wenige.

 

Für die chinesische Regierung, die ihr System aufrecht erhalten möchte, könnte es schließlich zum Problem werden, wenn zu viele junge Menschen von den westlichen Ideen –inklusive Menschenrechten, Pressefreiheit und hohen Lebensstandards– „infiziert“ würden.

 

„Beziehungen zwischen Nationen sind mehr als nur Beziehungen zwischen Regierungen. Es sind auch Beziehungen zwischen Menschen, und ganz besonders jungen Menschen“, sagte Michelle Obama vor 200 Studenten an der Peking Universität. Während einer Reise, in der ansonsten nur schöne Bilder entstehen, aber keine Inhalte transportiert werden, zählt dieser Satz viel. Vor allem, wenn er so direkt mit der Aufforderung versehen ist: „Studenten, traut Euch ins Ausland!“

 

 

Du planst, ein Semester im Ausland zu verbringen? Du hast Fragen dazu, wie solch ein Auslandssemester abläuft oder was Du dabei beachten musst? Ich freue mich über eine Nachricht und helfe gerne, wo ich kann.

 

 

Zurück zum China-Blog

 

 

Glückskeks der Woche

Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir für immer.

Konfuzius

Keinen Blog-Beitrag mehr verpassen:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jana Kötter 2014