Vogelgrippe breitet sich aus

von Jana Kötter, 3. Februar 2014

Menschen mit Mundschutz, Warnhinweise, die den Besucher bereits am Flughafen begrüßen, die ständige Dominanz des Themas in den Medien: Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie die Vogelgrippe meinen ersten Eindruck von China während meines allerersten Urlaubs im Herbst 2008 prägte. Und das, obwohl die Gefahr durch den Virus zum Zeitpunkt meiner Einreise überhaupt nicht mehr als akut galt, sondern eine weitere Erkrankungswelle gerade abflaute.


Und vor allem auch, obwohl sich mit dem damals kursierenden Virus H5N1 zwischen 2003 und 2011 weltweit nur 566 Personen infiziert haben – was im Vergleich zur rapide steigenden Erkrankungen mit dem neuen Virus H7N9 ein Klacks zu sein scheint.

Das neue Virus hat es in den wenigen Wochen, in denen es in einigen chinesischen Provinzen zirkuliert, bereits auf ein knappes Viertel dieser Erkrankungszahl gebracht.

 

Die Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO gehen bereits von einer „zweiten Welle“ von Erkrankungen aus, die im Oktober begonnen hat und derzeit noch in vollem Gange ist. Zu einer „ersten Welle“ des neuen Vogelgrippe-Virus kam es zwischen Februar und Mai 2013. Seitdem haben sich nach Schätzungen mehr als 200 Menschen mit dem Erreger infiziert. Mehr als 50 Patienten haben die Infektion nicht überlebt.


Gestern wurden erneut drei Fälle von Vogelgrippe gemeldet. Laut China.com handelt es sich bei den Fällen im Süden Chinas um einen 63-Jährigen, der bereits verstorben ist, eine 37-Jährige sowie einen 75 Jahre alten Mann, der aktuell in Lebensgefahr schwebt.


Alleine die ostchinesische Provinz Zhejiang registrierte seit Jahresanfang mehr als 40 neue Patienten mit dem Vogelgrippe-Virus H7N9. In der Provinz war im November zudem zum ersten Mal eine Infektion von Mensch zu Mensch nachgewiesen worden. Auch wenn dies nach dem aktuellen Stand der Forschung noch nicht als normal gilt, so scheint dieser Nachweis doch eine enorme Warnung zu sein. Denn insbesondere jetzt, da die Chinesen aufgrund des Neujahrsfestes dicht an dicht gedrängt reisen und die Tempel heillos überfüllt sind, könnte sich die Vogelgrippe so einfacher verbreiten als je zuvor.


Und: Geflügel gehört traditionell zur Speisekarte für das Fest. Die Gesundheitsbehörden in China empfahlen deshalb, das Fleisch gut durchzukochen und kein Geflügel zu Hause zu schlachten. Touristen empfiehlt das Auswärtige Amt außerdem, keine Geflügelmärkte zu besuchen. Der 75-Jährige, der am Sonntag in Guangxi erkrankt ist, soll zuvor mit frischem Geflügelfleisch in Kontakt gekommen sein.


Für Touristen, die in naher Zukunft eine China-Reise geplant haben, hört sich das vermutlich dramatisch an. Trotzdem besteht erst einmal kein Grund zur Panik. Nichtsdestotrotz: Solltet Ihr bald eine China-Reise planen, kann es nicht schaden, die Situation im Land regelmäßig zu verfolgen. Bisher hat das Auswärtige Amt noch keine Reisewarnung ausgesprochen (und die meisten Reiserücktrittsversicherungen werden erst dann zahlen, wenn das der Fall ist). Je nach Gebiet –der Süden gilt beispielsweise viel riskanter als der Norden, wo bisher noch kein Fall gemeldet wurde– kann es meiner Meinung nach jedoch nicht schaden, die Reise zu überdenken, wenn man dazu noch die Möglichkeit hat. „Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten“, schreibt das Auswärtige Amt auf seiner Internetseite.


In jedem Fall ist Schutz stets besser als Nachsorge – insbesondere bei einem Virus, bei dem die oftmals zu spät kommt. Solltet Ihr also vielleicht sogar nach China reisen müssen oder auf die lange geplante Reise nicht verzichten wollen, so würde ich in jedem Fall empfehlen, die Ratschläge des Auswärtigen Amtes und der chinesischen Gesundheitsbehörden zu befolgen: Keine Geflügelmärkte besuchen, kein Kontakt zu rohem Geflügel, Huhn möglichst von der Speisekarte verbannen – und warum nicht mal einen Mundschutz anziehen? Auch wenn die Mensch-zu-Mensch-Übertragung nicht als üblich gilt, so kann auch dieser nicht schaden. Und in China liegt man damit in solchen Zeiten, das weiß ich aus eigener Erfahrung, voll im Trend.

 

Zurück zum China-Blog

Vogelgrippe-Merkblatt des Auswärtigen Amtes
Eine Reisewarnung gibt es bisher noch nicht; jedoch formuliert das Auswärtige Amt klare Tipps: Kein Besuch von Geflügelmärkten, Fleisch immer ganz durch kochen und Hände regelmäßig waschen!
Vogelgrippe-Merkblatt des Auswärtigen Am[...]
PDF-Dokument [254.5 KB]

Glückskeks der Woche

Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir für immer.

Konfuzius

Keinen Blog-Beitrag mehr verpassen:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jana Kötter 2014