Touristen in Shanghai "sterben probeweise"

von Jana Kötter, 11. August 2014

 

Wie makaber! In Shanghai soll schon bald eine skurrile Attraktion Touristen anlocken: Ab September will „Samadhi - 4D Experience of Death“ Besuchern eine Nahtoderfahrung inklusive Einäscherung und Wiedergeburt bieten.

 

Wie das gehen soll?  Die Unternehmer Ding Rui und Huang
Wei-ping haben laut Reiseportal CNN Travel ein Live-Rollenspiel designt, bei dem die Teilnehmer in verschiedenen Prüfungen dem Tod entgehen müssen - um am Ende dennoch unweigerlich zu „sterben“. 249 Renminbi (rund 30 Euro) soll dieser „Spaß“ kosten.

 

Bei der anschließenden Einäscherung in einem Krematorium erzeugen Heißluft und Lichteffekte ein erschreckend realitätsnahes Erlebnis, heißt es in einem Bericht auf der Internetseite. Nur dass die Spieler sich nach der vorgetäuschten Verbrennung in einer Art künstlichen Gebärmutter wiederfinden, die zum Ausgangspunkt für ihre Wiedergeburt wird. 

 

Ob der Name „Samadhi“, der eigentlich aus dem Sanskrit stammt („Versenkung, Sammlung“) und im Yoga gebraucht wird, tatsächlich zutreffend ist, ist dabei äußerst fraglich. Traditionell bezeichnet „Samadhi“ einen Bewusstseinszustand, der über Wachen, Träumen und Tiefschlaf hinausgeht und in dem das diskursive Denken aufhört.

 

Bei „Samadhi 4D“ hingegen scheint jegliches Denken aufgehört zu haben.

 

 

Zurück zum China-Blog
 

 

 

Glückskeks der Woche

Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir für immer.

Konfuzius

Keinen Blog-Beitrag mehr verpassen:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jana Kötter 2014