Deutsches Start-Up erklärt Chinesisch

von Jana Kötter, 19. November 2014

 

Ein Land lernt man nur über seine Sprache so richtig kennen. Deswegen haben zwei junge Erwachsene im Allgäu ein Start-Up gegründet - und erklären mit liebevoll produzierten Sprachvideos Chinesisch für Laien.

 

Das Tolle an einer Reise sind die Menschen, die einen umgeben - und mit denen kommt man eben nur über die gemeinsame Sprache in Kontakt. Das haben Kilian und Gina auf ihren Reisen durch die Welt gelernt. "Dabei muss man die Sprache gar nicht flüssig sprechen, meist reichen schon einige einfache Sätze", sagt Kilian.

 

Und genau diese wollen die beiden jungen Erwachsenen vermitteln: Auf ihrer Internetseite www.finds-besser-raus.de geben sie Reise- und Sprachtipps, die helfen sollen, China von einer ganz individuellen Seite zu erkunden. Treibende Kraft hinter der Idee war Kilian, der seit seinem zweiten Auslandsaufenthalt im Jahr 2009 "nicht mehr so viel Bock auf 'Touri-Hotspots'" hatte.

 

Dass zumindest einige Sätze Chinesisch beim Entdecken des Reichs der Mitte essentiell sind, davon ist Gina überzeugt: "Bestell’ mal gebratene Nudeln, wenn Du eine Karte in chinesischen Schriftzeichen bekommst und keiner Englisch versteht", sagt sie. Tatsächlich sprechen die meisten Chinesen auch heute kein Englisch; erst seit wenigen Jahren boomen die Sprachschulen, für die einige Eltern ein Vermögen für ihre Kinder ausgeben. "Ein paar können lesen und das war’s. Selbst in Peking am internationalen Flughafen oder in der Shanghaier Innenstadt wirst Du kaum einen Menschen finden, der Dich versteht."

 

Gina weiß das aus eigener Erfahrung: Die freie Übersetzerin für Chinesisch war seit 2008 jedes Jahr im Reich der Mitte - mal länger, mal kürzer. Sie ist damit eine wahre Expertin für die exotische Sprache und bringt Grammatik, Aussprache und Vokabeln auf charmante und professionelle Art in den Videos rüber.

 

 

Die Internetseite des Paares ist bunt, witzig - und an manchen Stellen etwas unübersichtlich. Hat man sich durch die Informationsflut und das bunte Video-Angebot an allen Stellen aber erst einmal durchgekämpft, wird es tatsächlich einfach. In einem Crashkurs geben Kilian und Gina Schritt für Schritt eine Einführung in die chinesische Sprache, erklären die chinesische Aussprache, ziehen verständliche Vergleiche zum Deutschen und lehren durch spielerische Wiederholungen und interaktive Einblendungen die wichtigsten Wörter.

 

Als Ergänzung gibt es die wichtigsten Vokabeln auf zwei DIN A4-Ausdrucken, die mitgenommen werden und dank Schriftzeichen sogar zum Deuten verwendet werden können.

 

Am meisten sticht bei Gina und Kilian jedoch die Liebe zum Land heraus, mit der die Videos produziert wurden: Chinesische Popmusik, lustige Videoeinstellungen, interaktive Erklärungen machen die Kurzvideos zu einem kurzweiligen Zeitvertreib, bei dem man "nebenbei" noch etwas lernt. Ganz toll sind vor allem bei den Reiseberichten Einblicke, die der 08/15-Touri tatsächlich nicht finden würde: wie der Familienbetrieb im Restaurant die Nudeln per Hand zieht, wie die chinesischen Freunde für das Foto posen, wie man sich auf dem chinesischen Plumpsklo am besten verhält.

 

 

Ob die Tipps der jungen Studenten wirklich helfen, "nicht über den Tisch gezogen zu werden", wie sie das versprechen, sei einmal dahingestellt. In jedem Fall sind sie jedoch eine tolle Vorbereitung für all jene, die sich auf die bevorstehende China-Reise unterhaltsam und informativ vorbereiten wollen - oder das Reich der Mitte und seine Sprache auch aus der Ferne ein wenig besser kennenlernen wollen.

 

Der insgesamt achtteilige Kurs kostet 12,49 Euro - ein Betrag, der in der Reisekasse auf jeden Fall drin sein sollte.

 

 

Zurück zum China-Blog

 

Glückskeks der Woche

Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir für immer.

Konfuzius

Keinen Blog-Beitrag mehr verpassen:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jana Kötter 2014